+49 (2853) 91 30-0
Mo-Do 7.45 – 16.45 h, Fr 7.45 – 16.00 h

Dachlexikon

Suche nach Begriffen
Strangdachziegel

Strangdachziegel werden von einer Schneckenpresse geformt und sind eben oder gewölbt. Die wichtigsten Strangdachziegel sind Biberschwanzziegel, Hohlpfannen und Strangfalzziegel.

Strangfalzziegel

Strangfalzziegel gehören zu der Gruppe der Strangdachziegel und haben eine Seitenverfalzung. Charakteristisch: ihre nach oben gerichtete Fuge. Sie können eine ebene oder gewölbte Form haben.

Tonnendach

Tonnendächer sind wie die Wölbung einer liegenden, im Querschnitt geteilten Tonne ausgebildet. Diese Dachform sorgt für eine außergewöhnliche Architektur.

Traglattenabstand

Traglattenabstand ist der Abstand zwischen den Oberkanten zweier Traglatten. Er ist abhängig von Ziegel- oder Dachsteinform, deren Länge, Decklänge und der Höhenüberdeckung.

Traglattung

Traglattung wird parallel zur Traufe angeordnet und trägt Dachziegel oder andere Dacheindeckungen. Der Abstand der Latten ist u. a. abhängig vom Gewicht und der Art des verwendeten Materials. Die Traglattung wird quer auf der Konterlattung angebracht.

Traufblech

Traufbleche leiten Regenwasser sicher von der Dachkante in die Regenrinne ab. Sie bestehen in der Regel aus dem gleichen Material wie die Dachrinne und schützen die innenliegende Holzkonstruktion vor eindringender Nässe.

Traufe

Traufe ist der untere Rand einer geneigten Dachfläche. An den Traufen werden Regenrinnen angebracht, um Niederschläge abzuleiten.

Übergangsziegel

Übergangsziegel sind z. B. Biberschwanzziegel mit seitlich ausgeformten „Flügeln“. Sie gewährleisten eine besonders sichere Seitenüberdeckung an Dachkehlen.

Unterkonstruktion

Unterkonstruktionen tragen die Eindeckung. In der Regel bestehen sie aus Sparren, Trag- und Konterlattung. Ergänzt werden diese Holzkonstruktionen durch Unterdeckung (z. B. Unterspannbahnen) und Dachdämmung.

Unterläufer

Unterläufer oder „Kehlziegel“ sind kegelförmige oder abgeschrägte Biberschwanzziegel. Zur Eindeckung von Kehlen werden sie unter einer Deck- oder Lagerschicht verlegt und seitlich überdeckt.

Verbanddeckung

Die Deckwerkstoffe werden seitlich versetzt verlegt. Die senkrechten Fugen zwischen den Pfannen sind z. B. beim halben Verband um eine halbe Pfannenbreite verschoben. Drittel- bzw. Viertelverbanddeckungen sind ebenfalls möglich. Besonders typisch ist diese Eindeckungsart z. B. bei Biberschwanz- oder Doppelmuldenfalzziegeln.

Verschiebeziegel

Verschiebeziegel haben eine umlaufende Verfalzung. Sie ermöglicht eine variable Höhenüberdeckung von bis zu zehn Zentimetern. Ungleiche Lattenabstände werden ausgeglichen, aufwändige Zuschnittarbeiten können entfallen.

Vorschnittdeckung

Vorschnittdeckung erfolgt aus Hohlziegeln mit Langschnitt. Am sogenannten „Vierziegeleck“ liegen die Pfannen dreifach übereinander. Vorschnittdeckung ist bei Dächern mit mindestens 40 Grad Neigung möglich.

Walmdach

Die Giebel bestehen bei dieser Dachform aus geneigten Dachflächen. Eine Variante bildet das Krüppelwalmdach, bei dem diese „Giebeldächer“ nicht bis zur Traufe der Hauptdachflächen herunter reichen, sondern schon im oberen Drittel des Giebels enden.

Ziegelscherben

Bezeichnung für einen aus Ton gebrannten Ziegel.